Gipfelstürmer und Schlafmützen – Tiere und Pflanzen im Gebirge

Datum 
Mittwoch, August 14, 2019
Text Startseite 
Führung durch die aktuelle Sonderausstellung des Bündner Naturmuseums, 18:00 bis 19:00 Uhr
Text Veranstaltungsseite 

Die Bedingungen im Gebirge oberhalb der Waldgrenze werden oft als extrem und lebensfeindlich bezeichnet. In der Tat unterscheiden sie sich deutlich von jenen in tieferen Lagen: Die Winter sind lang, die Sommer kurz, Wetterwechsel häufig und unberechenbar. Dennoch besiedeln Tausende Lebewesen diese Höhenlagen. Welche Arten kommen hier vor? Welche Anpassungen erlauben ihnen hier eine Existenz?

Stephan Liersch, Biologe und wissenschaftlicher Mitarbeiter, geht auf diese Fragen ein und präsentiert in der neuen Sonderausstellung viel Spannendes und Wissenswertes über die Überlebenskünstler im Gebirge.

Die Sonderausstellung „Gipfelstürmer und Schlafmützen – Tiere und Pflanzen im Gebirge“ ist eine Eigenproduktion des Bündner Naturmuseums und lässt bekanntere und unbekannte Alpenbewohner auf eine ganz besondere Art und Weise erlebbar machen.

Die Führung findet am Mittwoch, 14. August 2019 von 18:00 bis 19:00 Uhr im Bündner Naturmuseum in Chur statt.

Eintritt: Fr. 6.-- (Erwachsene), Fr. 4.-- (AHV/IV, Studierende, Lehrlinge), Kinder bis 16 Jahre gratis.

Bild 
©Bündner Naturmuseum

Tierbeobachtungen gesucht!

 
Biberspuren. © E. Dietrich, stadtwildtiere.ch

Viele Wildtiere sind nachtaktiv und man bekommt sie nur selten zu Gesicht. In ihren Gebieten hinterlassen sie jedoch Spuren und verraten damit ihre Anwesenheit. Gemeldet werden können neben Tierbeobachtungen auch Spuren wie Fuchsbaue, Erdhügel von Schermaus oder Maulwurf oder Tierlosungen. Anhand der Eigenheiten der Spuren lässt sich oft die Tiergruppe oder sogar die Art bestimmen. Deshalb dazu immer auch ein, zwei Bilder hochladen.

Melden Sie uns Ihre Beobachtungen von Wildtieren und ihrer Spuren, indem Sie sie auf unserer Webplattform eintragen.

Oder besuchen Sie unsere Galerie und entdecken Sie, welche Bilder Beobachter/innen hochgeladen haben.

Wilde Nachbarn
Träger und Partner