Nussliebhaber

Knabberspuren erkennen

Die Wintervorbereitungen haben für viele Tiere bereits begonnen: Vorräte werden angelegt und Fettreserven angefressen. Mit einem geschulten Auge und etwas Geduld kann man die Spuren dieses Treibens an vielen Orten erkennen. Die Haselnüsse reifen und werden von vielen Tieren bereits als grüne Nuss angeknabbert. Nicht nur an Haselnüssen sondern auch an Fichtenzapfen, Bucheneckern, Eicheln oder Baumstämmen hinterlassen die vorwinterlichen Vorbereitungen ihre Spuren. Aufgrund der Fraßspuren an den Nüssen und Fichtenzapfen kann auf die Identität des Nussliebhabers geschlossen werden.

Hier eine kurze Übersicht der Knabberspuren, die auf einem Herbstspaziergang angetroffen werden können:

© swild.ch

Die Nuss wurde zerbrochen; es sind keine Nagespuren sichtbar.

--> Eichhörnchen

© swild.ch

Die Nuss hat ein Loch wie von einem Bohrer.

--> Haselnussbohrer

© swild.ch

Das Loch in der Nuss ist sehr rund und die Zahnspuren auf dem Rand der Nuss verlaufen parallel zum Lochrand.

--> Haselmaus

© swild.ch

Stücke der Schale sind ausgebrochen und auf der Seite sind Nagespuren zu sehen.

--> Siebenschläfer

© swild.ch

Die Nuss wurde senkrecht zum Lochrand angenagt.

--> Rötelmaus oder Waldmaus

© swild.ch

Der Fichtenzapfen ist ausgefranst mit einem größeren Büschel unbeschädigter Schuppen am Ende.

--> Eichhörnchen

© swild.ch

Der Fichtenzapfen ist sauber abgenagt mit nur einem kleinen Büschel unbeschädigter Schuppen am Ende.

--> Waldmaus oder Rötelmaus

 

Stadtfauna

Städte und Siedlungsgebiete beherbergen eine erstaunlich artenreiche Tierwelt. Das Stadtfauna-Buch zeigt rund 600 Arten, die in den letzten Jahren in mitteleuropäischen Städten beobachtet werden konnten, vom Süßwasserschwamm bis zur Nordfledermaus.

Service
Betreut von SWILD
Wilde Nachbarn
Träger und Partner