Gelbbauchunke
Bombina variegata variegata
© Christoph Leeb / WikiCommons

Lebensraum

Ruderalfläche, Verkehrswege, offene Flächen
Wald
Gewässer

Einst waren in Tiefland, Hügelgebieten und auch lichten Wäldern fast jede Art von Kleintümpeln von Gelbbauchunken besiedelt. Die Dynamik von Auengebieten, Kiesgruben aber auch Truppenübungsplätzen entsprach ihren Vorzugslebensräumen. Selbst Pfützen in Baustellen und an Wegrändern wurden rasch angenommen. Zerstörung von Kleingewässern, Zerschneidung der Lebensräume und Verkehr gefährden Bestände. Die Männchen hupen ein dumpfes "uh uh" und umklammern die Weibchen bei der Paarung an den Lenden. Die traubenartigen Eier werden an diversen Pflanzenteilen im Gewässer angeheftet. Die Larvenentwicklung erfolgt im warmen Wasser rasch und kann bereits nach einem Monat abgeschlossen sein. Überwinterung an Land in Erdspalten, Erdlöchern und anderen Verstecken. Die Gelbbauchunkenbestände sind überall stark rückläufig.

Erkennungsmerkmale 
Oberseite warzig grau bis lehmfarben, Unterseite gelb, grauschwarz gefleckt ohne weiße Punkte, gelbe Flecken miteinander verbunden (Warnfärbung). Augen mit herzförmiger Pupille.
Lebensraum 
Besiedelt sich rasch erwärmende Gewässer. Typische Pionierart, besiedelt kleinste Temporärfeuchtstellen bis hin zu wassergefüllten Karrenspuren.
Gefährdungsgrad
stark gefährdet
Ähnliche Arten
Die Erdkröte ist deutlich größer als die Gelbbauchunke und hat einen weißen, mit kleinen Warzen übersäten, Bauch. Die Geburtshelferkröte ruft, im Gegensatz zur Gelbbauchunke, an Land und hat, wie die Erdkröte, einen weißlichen Bauch.
Maße 

3-5 cm

Aktivitätszeit 
April - Mitte Oktober
Beobachtung eintragen
Text wurde mit freundlicher Genehmigung vom Haupt Verlag aus dem Buch Stadtfauna übernommen. Cover StadtFauna-Buch
8 Bilder geordnet nach
Gelbbauchunke 
 0
Gelbbauchunke 
 0
Gelbbauchunke 
 0
Gelbbauchunke 
 0
Gelbbauchunke 
 0
Gelbbauchunke 
 0
Gelbbauchunke 
 0
Gelbbauchunke 
 0

Frischling. © Christian Bottlang / wildenachbarn.ch

Welche Bilder gefallen Ihnen besonders gut? 

Als registrierter Nutzer/in können Sie ausgewählten Galeriebildern ihre Stimme geben: Klicken Sie dafür auf das Eichhörnchen  unter dem Bild. Wird das Symbol rot, ist das Bild von Ihnen ausgewählt. Die Zahl neben dem Symbol verrät, wie viele Personen dieses Bild bereits markiert haben.

Noch nicht registriert? Registrieren Sie sich hier

 

Die Herzchenaugen auf dem Militärgelände

Die Lebensräume der Gelbbauchunke sind meist unscheinbare, vegetationsarme und gut besonnte Temporärgewässer, Gewässer also, die im Verlauf des Sommers austrocknen. Dadurch können Fressfeinde der Amphibienlarven, z.B. die großen, mehrjährigen Libellenlarven oder Fischbestände in diesem Gewässertyp natürlicherweise gar nicht aufkommen. Ursprünglich lebte sie in dynamischen Auen, heute wird diese kleine Unke häufig im Militärgelände in den Fahrrinnen großer Fahrzeuge, in Steinbrüchen oder in tümpelreichen Gruben angetroffen. Relativ gut ist sie bereits an ihrer Körperhaltung im Wasser zu erkennen; während Wasserfrösche gerne in Ufernähe im Wasser sitzen, liegt die Gelbbauchunke oft mitten im Teich fast reglos im Wasser und tankt Sonne.

Von April bis August sind die Unken an den Gewässern anzutreffen. In der Nacht machen sie mit dumpfen "uh-uh" Rufen auf sich aufmerksam. Die Eier werden im Frühling in kleineren Laichballen abgelegt und schon nach wenigen Tagen können Kaulquappen in den seichten Teichen beobachtet werden.

Warnfarbe

Die gelb-schwarze Warnfarbe der Gelbbauchunke deutet auf eines der stärksten Hautgifte unter den einheimischen Amphibien hin, deshalb sollte man nach der Berührung einer Gelbbauchunke unbedingt die Hände gut waschen und den Kontakt mit Augen und Schleimhäuten vermeiden. Dies gilt übrigens für alle Amphibien!

© Harald Cigler

Gelbbauchunken-Paarung: Die Position, wenn das Männchen das Weibchen umfasst, nennt man auch Amplexus.

 

© Magnus Manske / WikiCommons

Gelbbauchunken Laich wird in kleinen Klumpen bestehend aus einigen Eiern abgelegt.

 

© Szczepanek / WikiCommons

Herzförmige Pupille der Gelbbauchunke

Unscheinbare Laichplätze erhalten

Gelbbauchunken gelten als ausgesprochen wanderfreudig. Neubesiedlungen können über mehrere Kilometer stattfinden und werden meist von Jungtieren unternommen. Gelbbauchunken laichen am liebsten in flachen Kleingewässern, diese sollten im Sommer während mindestens drei Monaten Wasser führen, im Spätsommer oder Herbst jedoch vollständig austrocknen. Häufig ist daher dieser kleine Froschlurch in Kiesgruben oder Militärgeländen anzutreffen, wo sie in, mit Wasser gefüllten, Fahrrinnen laichen oder in Entwässerungsgräben entlang von Wegrändern. Das Problem liegt darin, dass solche Laichgebiete meist nicht als solche erkannt werden, da sie sehr unscheinbar sind. Die Erhaltung solcher Lebensräume ist die wichtigste Schutzmaßnahme für die Gelbbauchunke.

Haben Sie selbst keinen eigenen Garten zur Verfügung, wohnen aber in der Nähe des Waldes mit einem größeren Wohnraum um ihre Wohnsiedlung? Setzen Sie sich bei den in der Umgebung verantwortlichen Stellen dafür ein, dass das Gelände naturnah betreut wird und wenn möglich fischfreie Tümpel oder Sommerlebensräume für die Amphibien angelegt werden.

Im eigenen Garten fördern

Leider sind seichte, vegetationsarme Wasserstellen den meisten Gartenbesitzern ein Dorn im Auge, doch genaue solche kleinen Wasserflächen, die einmal im Jahr vollständig austrocknen, sind ein Paradies für Gelbbauchunken und eine Möglichkeit, diese im eigenen Garten zu fördern. Solche Tümpel können einfach geschaffen werden, indem man eine Wanne in den Garten eingräbt (natürlich mit einem Ast als Ausstiegshilfe). Diese Wanne (Bild unten) soll im Herbst geleert werden, damit sich keine Fressfeinde wie Libellenlarven darin ansiedeln. Dies ist besonders sinnvoll in der Nähe von bestehenden Vorkommen. Unterstützen Sie Projekte, bei denen Teiche neu angelegt werden.

 

 

© Hans-Ruedi Kunz / Natur- und Vogelschutzverein Suhr

Eine einfache Wanne, die in den Boden eingegraben wird, bietet Gelbbauchunken bereits ein Laichgewässer.

Gefahren 
  • Verlust der Lebensräume: Da diese Lebensräume oft nicht als solche erkannt werden, fallen sie der Entwässerung zum Opfer. Die Begradigung von Flüssen ist besonders für Arten prekär, die in den Überschwemmungszonen  der Flüsse die temporären Gewässer finden, die sie für ihre Fortpflanzung benötigen. Die Gelbbauchunke ist eine davon.
  • Herbizide und Pestizide: Aufgrund ihrer dünnen und sehr durchlässigen Haut sind Amphibien besonders empfindlich auf Pestizide und Herbizide.

Beobachten im Tierpark

Gelbbauchunken können im Naturama in Aarau oder im Vivarium Tablat beobachtet werden.

Mehr Informationen 

 

 

 

 

Koordinationsstelle für Amphibien- und Reptilienschutz in der Schweiz www.karch.ch

Wilde Nachbarn
Träger und Partner