Feuersalamander gesucht!

Haben Sie einen Feuersalamander gesehen? Melden Sie uns Ihre Beobachtung und helfen Sie mit, das Wissen über die Verbreitung des Lurchs des Jahres 2016 zu erweitern! Der größere der beiden einheimischen Salamander kann dank seiner auffälligen Warnfärbung, kaum mit einem anderen Wildtier verwechselt werden. Wo Sie Feuersalamander beobachten können und Tipps, wie Sie ihn schützen und fördern können, finden Sie im Feuersalamander Artporträt.

 

Die auf stadtwildtiere.ch und wildenachbarn.ch gesammelten Beobachtungsdaten werden im Rahmen einer Vereinbarung zum Datenaustausch zwischen dem CSCF (Schweizer Zentrum für die Kartografie der Fauna), der karch (Koordinationsstelle Amphibien und Reptilien Schweiz) und den Projekten StadtWildTiere und Wilde Nachbarn an die nationalen Datenbanken weitergeleitet.

 

Besonders Interessierte finden bei der karch weitere Möglichkeiten, sich aktiv am Feuersalamander-Monitoring zu beteiligen.

Beobachtungen von Feuersalamandern

Feuersalamander

Ausgewachsene Feuersalamander leben an Land und verbringen den größten Teil des Jahres dort. Die Weibchen begeben sich bereits zeitig im Frühling auf den Weg zu den Bächen und kühlen, schattigen Weihern, um dort die bereits vollentwickelten Larven abzusetzen. Zum Teil kann man die kleinen Larven schon ab Februar im Gewässer beobachten, manchmal bereits mit einer gelben Fleckenzeichnung.

 

Während den trockenen Sommermonaten verkriechen sich Feuersalamander und ruhen bis zur nächsten Regenperiode. Im Siedlungsraum nutzen sie Schächte und Kellerabgänge von Häusern als Verstecke, um dort solche Trockenperioden zu überstehen.

 

Dank seiner auffälligen schwarz-gelben Warnzeichnung, kann der Feuersalamander kaum mit einer anderen Art verwechselt werden. Diese Zeichnung dient als Schutz vor Fressfeinden und deutet auf sein potentes Hautgift hin.

Weitere Infos zum Feuersalamander finden Sie hier.

Wilde Nachbarn
Träger und Partner